Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Danke schön!Ihre Spende

15 Prozent unserer Kinder sind chronisch krank. 20 Prozent der Kinder in der Bundesrepublik Deutschland weisen psychische Auffälligkeiten auf. Seit 1991 wurde jede 5. Kinderklinik wieder geschlossen. Dabei herrscht seit Jahren eine chronisch Unterversorgung von Kinderfachärzten und-psychologen.

Gute Gründe, warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Ihre Spende setzen wir dort ein, wo sie am effektivsten wirken kann.

Wir unterstützen Eltern betroffener Kinder, stärken ihre Selbsthilfe und setzen uns in der Politik für ihre Belange ein.

Wir helfen durch
> Betroffenensprechstunde
> Entlastungsangebote in Form von Seminaren und Workshops
> Vermittlung zu anderen betroffenen Eltern und Selbsthilfeverbänden
> patientenorientierte Informationen
> Lobbyarbeit in Form von politischen Gesprächen und vernetzten Kampagnen

Sinnvoll spenden, viel bewirken

Unterstützen Sie das Kindernetzwerk mit einer regelmäßigen Spende, um auch weiterhin Kinder und jungen Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen zu unterstützen.

Spenden Sie über PayPal:


oder per Überweisung
auf das

Spendenkonto-Nr. 924 290
IBAN DE02 7955 0000 0000 9242 90
BIC BYLADEM1ASA
Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Übrigens: Ab einer Fördersumme von nur 26€ für Einzel-Mitglieder im Jahr ist unsere KinderSpezial Journal kostenlos und ab einer Spendensumme von 50€ senden wir Ihnen automatisch eine Zuwendungsbestätigung zu. Schicken Sie hierfür Ihren kompletten Namen mit Anschrift an: ­e­d­.­k­r­e­w­z­t­e­n­r­e­d­n­i­k­@­r­r­e­h­s­d­n­a­l­

Regelmäßig spenden

2019 ist das Kindernetzwerk (knw) wieder von einer Vielzahl von Förderern, (Krankenkassen und staatliche Stellen, Wirtschaftsunternehmen sowie Stiftungen) im Rahmen der gesundheitsbezogenen Projektförderung unterstützt worden.

Jeder gespendete Euro geht in die Selbsthilfe in Form von kostenloser Telefonberatung für betroffene Eltern, die gerade eine erste Diagnose erhalten haben sowie in Unterstützungsangebote, um die Selbstwirksamkeit der Betroffenen zu stärken.

Allen – auch kleineren – Förderern mit hier nicht genannten kleinen Spendern sagt das Kindernetzwerk ganz herzlichen Dank!

Förderer / Krankenkassen

GKV

GKV-Gemeinschaftsförderung Gemeinschaftsförderung auf Bundesebene
Nach 25 Jahre benötigt das Kindernetzwerk eine Modernisierung aller Strukturen, um den Anforderungen an einen Dachverband mit 240 Mitgliedsorganisationen und 600 Einzelmitgliedern auch in der Zukunft gerecht werden zu können. Diesen insbesondere innerorganisatorischen Stärkungsbedarf hat die GKV-Gemeinschaftsförderung 2019 mit einer pauschalen Förderung unterstützt.
Im Rahmen dieses Vorhabens erfolgte eine Optimierung der Arbeit in Aschaffenburg und Berlin (Aufbau einer effizienten Gesamtsteuerung der Dachverbandsarbeit in Berlin, Mitgliederdialog zur Klärung der Mitgliedererwartungen, Analyse aller Arbeitsprozesse, um Möglichkeiten der Rationalisierung und Effizienzsteigerung zu identifizieren, Umsetzung passender Maßnahmen, Personalentwicklung, Reduzierung der bisherigen Geschäftsstelle in Aschaffenburg, Umzug in kleinere Räume, Fokussierung der langjährig erfahrenen Mitarbeiter auf Beratung und mitgliederorientierte Serviceaufgaben).
Außerdem wurde 2019 die Finanzplanung und Kontrolle optimiert (u.a. Entwicklung eines geeigneten Kontenrahmens mit Kompatibilität zum Fördersystem, Einführung Kostenstellenrechnung und elektronische Buchführung). 2019 wurde außerdem die Öffentlichkeitsarbeit reorganisiert (Verteilererstellung VIPs, Politik, Presse, Interessenten Kinder Spezial).

Fördersumme 2019: 100 000 Euro

BMG

Co-Förderung BMG und AOK Bundesverband
Projekt: Aus Erfahrung klug: Eltern helfen Eltern
Bei dem Projekt geht es um die Entwicklung eines Peer-to-Peer-Beratungs- und Unterstützungskonzeptes der Selbsthilfe als Beitrag zur Stärkung der Gesundheitskompetenz von Familien mit einem chronisch kranken oder behinderten Kindern bzw. jungen Erwachsenen. Eine mangelnde Gesundheitskompetenz bzw. Schwierigkeiten im Umgang mit Gesundheitsinformationen (sie zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und zu nutzen) wird trotz verbesserter Informationsmöglichkeiten z.B. im Internet immer noch als Problem/Barriere für die Erreichung einer möglichst optimalen Versorgung von Patientinnen und Patienten gesehen.

Studien des Kindernetzwerks zeigen, dass in Familien mit einem chronisch kranken oder behinderten Kind das Ausmaß der Gesundheitskompetenz eng mit der psychosozialen Bewältigung der besonderen Lebenssituation verbunden ist, diese jedoch bei Programmen zur Stärkung der Gesundheitskompetenz meistens keine Berücksichtigung findet.
Hier möchte das Kindernetzwerk mit einem innovativen Projekt einen neuen selbst-hilfebasierten Lösungsansatz entwickeln und implementieren und fokussiert in diesem daher stärker auf den Aufbau und die Stärkung der psychosozialen Gesundheitskompetenz. Anders als in bisherigen Programmen soll in diesem Projekt vor allem das Familiengefüge gestützt und Informationen zur lebensweltlichen Krankheitsbewältigung gegeben werden.

Daher sind vorgesehen:
1. Ausbildung und Einsatz von ehrenamtlichen Kompetenz-Peers
2. Entwicklung eines digitalen Unterstützungsmodells
3. Beginn der Ausrollung

Projektvolumen 2019: jeweils 36.611 €

AOK-Bundesverband GbR

Unsere Jahrestagung am 25. und 25. Mai 2019 in Aschaffenburg fand zum Thema "Kindergesundheit in der EU" statt. Dafür wurden vom Aok-Bundesverband 15705 Euro bereitgestellt.

Aufbau der Koordinierungsstelle in Berlin 2016 bis April 2019
Als ein wichtiges Ziel der Arbeit der Koordinierungsstelle wurde schon bei deren Projektplanung der Aufbau zielgruppengerechter Informations- und Unterstützungsangebote und die Initialisierung einer Kindernetzwerk- Akademie definiert, die bis 2019 umgesetzt wurde. Durch die örtliche Präsenz in Berlin konnten 2019 außerdem wichtige Kontakte intensiviert und die Einbindung des Kindernetzwerks bei den für uns relevanten Fragen sichergestellt werden. Mit der neuen Geschäftsleitung mit Sitz in der politischen Mitte von Berlin hat das Kindernetzwerk mit zahlreichen Kooperationen und Kampagnen eine konsistente, erfolgreiche politische Lobbyarbeit vorlegen können.
Projektvolumen 2019

Projekt 2: Stakeholder-Broschüre „Versorgungsalltag von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen“.
Um die politische Netzwerkarbeit für Kinder und junge Menschen mit besonderem Bedarf noch besser gestalten zu können, hat das Kindernetzwerk (knw) zum Projektabschluß „Aufbau einer Koordinierungsstelle“ die Stakeholder-Broschüre „Versorgungsalltag von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen“ publiziert, die an alle relevanten Politiker aus den Ressorts Gesundheit und Familie verschickt wurde.
Sie gibt konstruktive Lösungsvorschläge, mit denen die politischen Entscheidungsträger die rechtliche und soziale Situation verbessern können. Die Broschüre sollte als Auftakt zu politischen Gesprächen, Diskussionsgrundlage dienen und bei politischen Entscheidungen helfen .
Projektvolumen 2019: 2180 Euro
https://www.aok.de/pk/nordost/

BARMER GEK

Projekt 1: Kinder Spezial Schwerpunktausgabe: „Schwerwiegende Kinderunfälle und deren Folgen“

Die Kinder Spezial befasst sich in jeder Ausgabe mit einem Schwerpunktthema, das etwa 18 Seiten von insgesamt 36 Seiten einnimmt und in einer Auflage von 15.000 Exemplaren erscheint. Durch die bekanntermaßen feste Integration in die „Kinderärztliche Praxis“ werden neben den betroffenen Eltern und Angehörigen in Deutschland und der Selbsthilfe auch annähernd alle Kinder- und Jugendärzte bundesweit erreicht.
Diesmal geht es um das Thema „Schwerwiegende Kinderunfälle und deren Folgen“ – ein Thema, mit dem Familien weit häufiger konfrontiert werden als man das gemeinhin annimmt. Unfälle stellen das größte Gesundheitsrisiko für Kinder und Jugendliche dar. Jährlich erleiden in Deutschland etwa 1,7 Millionen Kinder einen Unfall, rund 500.000 Kinderunfälle passieren zu Hause oder in der Freizeit. Stürze sind dabei in allen Altersstufen die häufigste Unfallursache. Der Schwerpunkt stellt entsprechende Selbsthilfe-Initiativen, Reha-Möglichkeiten, Fachgesellschaften, Vereine und deren Angebote vor. Auch das Thema Unfall-Prävention soll im Schwerpunkt angesprochen werden

Projektvolumen 2019: 24 400 €

Projekt 2: Neues Serversystem und Umstellung der Selbsthilfedatenbanken des Kindernetzwerks

Das auf 12 Monate beantragte Projekt beinhaltete die technische Umstellung der Selbsthilfe-Datenbanken des Kindernetzwerks inklusive der dafür erforderlichen Hard- und Software-Arbeiten sowie der Anpassung der Datenbanken. Dafür waren unter anderem konkret folgende Maßnahmen vorgesehen: Anschaffung eines Servers, der mittels Virtualisierung alle wichtigen Aufgaben bei der Umstellung leisten kann, die Migration der Server und der Datenbank, die Installation der Windows Server, die Einrichtung eines Terminalservers als Arbeitsplattform für alle Benutzer und die Deinstallation und Abschaltung der alten Serversysteme. Die notwendigen Maßnahmen wurden von externen Dienstleistern bis Ende Mai abgeschlossen. Die Migration der Datenbanken erwies sich jedoch als deutlich aufwendiger als erwartet, sodass zunächst nur die wesentlichen Datenbanken migriert wurden um den Kostenrahmen des Projektes einhalten zu können.

Projektvolumen: 12.666,40€
https://www.barmer-gek.de

BKK Landesverband NORDWEST

Projekt: Integration von jungen Menschen mit besonderem Bedarf in den (1.) Arbeitsmarkt

Die Fragestellung, wie die Integration von jungen Menschen mit besonderen Bedarf in den (1). Arbeitsmarkt besser gelingen kann, stand bei dem Projekt im Fokus.
Das Projekt hat einen gemeinsamen Handlungskatalog sowie ein Online-Tool zu den wichtigsten Fragen/Problemkreisen und Integrations-/Inklusionshemmnissen für den (1). Arbeitsmarkt) veröffentlicht.
Die Handlungsfelder waren:
  • Beispiele darstellen und ermutigende Erfahrungen schildern, wie Inklusion in kleinen und großen Betrieben und Integrationsfirmen konkret und in der Praxis gelungen ist und künftig vermehrt gelingen kann.
  • Empfehlungen und praktische Umsetzungsschritte ableiten, die es betroffenen jungen Menschen erleichtern können, einen besseren Integrationsprozess in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.
  • Eigene kleine Broschüre/Folder/Handreichung für Unternehmen erstellen, die man Betrieben übergeben kann, um damit Vorurteilen und Fehlinformationen zu begegnen.
  • Blaupause als weitere Handreichung erstellen, damit Erkenntnisse auf andere Regionen übertragen werden können.
Projekt 2019 abgeschlossen
Projektvolumen: 33.300,00€

2. Projekt: Fit und Stark – Geschwisterkinderwochenende 23./24.März 2019

Das Leben mit einem chronisch kranken Kind ist nicht immer einfach. Die Krankheit stellt eine Herausforderung für die gesamte Familie dar. Auch die Geschwister sind von der Erkrankung ihres kranken Bruders oder ihrer kranken Schwester betroffen und leiden oft unter belastenden Gefühlen wie Ängsten, Traurigkeit oder Eifersucht. Eltern chronisch kranker Kinder sind daher häufig besorgt, dass die Geschwister in ihren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.
Die Ziele waren Informationen zur Erkrankung bieten:
Was passiert bei der Krankheit eigentlich im Körper?
Woher kommt die Krankheit und was kann man tun?
Auswirkungen der Erkrankung besprechen:
Was bekomme ich in meinem Alltag von der Krankheit mit?
Welche Auswirkungen hat sie auf mich?
Selbststärkung und soziale Unterstützung üben:
Wie kann ich mit Stress und Sorgen besser umgehen?
Wo sind meine Stärken? Was hilft mir? Wo bekomme ich Unterstützung?

Projektvolumen: 6442,40€
https://www.bkk-nordwest.de/

BKK-Dachverband

Projekt 1:Integration von jungen Menschen mit besonderem Bedarf in den (1.) Arbeitsmarkt

Die Fragestellung, wie die Integration von jungen Menschen mit besonderen Bedarf in den (1). Arbeitsmarkt besser gelingen kann, stand bei dem Projekt im Fokus. Das Projekt hat einen gemeinsamen Handlungskatalog sowie ein Online-Tool zu den wichtigsten Fragen/Problemkreisen und Integrations-/Inklusionshemmnissen für den (1). Arbeitsmarkt) veröffentlicht.

Die Handlungsfelder waren:
  1. Beispiele darstellen und ermutigende Erfahrungen schildern, wie Inklusion in kleinen und großen Betrieben und Integrationsfirmen konkret und in der Praxis gelungen ist und künftig vermehrt gelingen kann.
  2. Empfehlungen und praktische Umsetzungsschritte ableiten, die es betroffenen jungen Menschen erleichtern können, einen besseren Integrationsprozess in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.
  3. Eigene kleine Broschüre/Folder/Handreichung für Unternehmen erstellen, die man Betrieben übergeben kann, um damit Vorurteilen und Fehlinformationen zu begegnen.
  4. Blaupause als weitere Handreichung erstellen, damit Erkenntnisse auf andere Regionen übertragen werden können.
Projekt 2019 abgeschlossen
Projektvolumen: 33.300,00€


2. Projekt: Fit und Stark – Geschwisterkinderwochenende 23./24.März 2019

Das Leben mit einem chronisch kranken Kind ist nicht immer einfach. Die Krankheit stellt eine Herausforderung für die gesamte Familie dar. Auch die Geschwister sind von der Erkrankung ihres kranken Bruders oder ihrer kranken Schwester betroffen und leiden oft unter belastenden Gefühlen wie Ängsten, Traurigkeit oder Eifersucht. Eltern chronisch kranker Kinder sind daher häufig besorgt, dass die Geschwister in ihren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.

Die Ziele waren:
Informationen zur Erkrankung bieten:
Was passiert bei der Krankheit eigentlich im Körper?
Woher kommt die Krankheit und was kann man tun?
Auswirkungen der Erkrankung besprechen:
Was bekomme ich in meinem Alltag von der Krankheit mit?
Welche Auswirkungen hat sie auf mich?
Selbststärkung und soziale Unterstützung üben:
Wie kann ich mit Stress und Sorgen besser umgehen?
Wo sind meine Stärken? Was hilft mir? Wo bekomme ich Unterstützung?

Projektvolumen: 6442,40€
http://www.bkk-dachverband.de/

DAK

Neue Krankheitsbeschreibungen bzw. ihre Aktualisierung

Seit fast 20 Jahren sind die Krankheitsübersichten zu seltenen Erkrankungen des Kindernetzwerks, die in enger Kooperation mit der Eltern-Selbsthilfe in Deutschland sowie pädiatrischen Krankheitsexperten entstanden sind, für betroffene Eltern, für Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte, eine ungemein wichtige Informationsquelle. Von der Diagnostik/Genetik bis hin zur Therapie/Bewältigung umfassen diese mehrseitigen Krankheitsübersichten das gesamte notwendige Wissen über eine seltene Erkrankung.
Nun sollen diese Übersichten aktualisiert, gestrafft und bis 2020 in Krankheitsbeschreibungen umgewandelt werden. Diese Beschreibungen werden in enger Kooperation mit dem pädiatrischen Beraterkreis im Kindernetzwerk und – jeweils krankheitsbezogen – mit der einschlägigen Eltern-Selbsthilfe erstellt und online im Internet oder über den Kindernetzwerk-Lotsen verbreitet.

Projektvolumen 2019: 22523 €

Filmprojekt „Aufgefangen werden“

Wie geht es Jugendlichen bis 25, die chronisch erkrankt sind? Wie ergeht es ihnen psychisch damit? Wie kann Selbsthilfe hier helfen?
Das Filmprojekt „Aufgefangen werden“ soll die besondere Belastungssituation von jungen Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen sowie psychische Folge- und Begleiterkrankungen aufzeigen. In einer Dokumentation berichten 4 Betroffene aus ihrem Leben.
Das Filmproduktion soll für die Belastungssituation der Betroffenen sensibilisieren, die Selbsthilfe als zusätzliche Hilfe im Alltag von Betroffenen bekannter zu machen.
Das Kindernetzwerk in Kooperation mit der BAG Selbsthilfe unterstützt das Projekt durch Suche nach Mitwirkenden und Öffentlichkeitsarbeit. Neben der Erstellung des Films sind auch weitere Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit geplant. Dies reicht von einer Social Media Kampagne bis hin zu Filmpräsentationsveranstaltungen ( voraussichtliche Premiere Ende Mai 2020).

Projektvolumen: 28750 Euro
https://www.dak.de/

KKH

Projekt 1: Kindernetzwerk Akademie

Nach erfolgreicher Durchführung der Etablierung der Akademie mit unterschiedlichen Seminaren zu selbsthilferelevanten Themen findet bis zum 31.03.2020 die zweite Projektphase statt: Dabei soll das Informations- und Unterstützungsangebot für Familien mit einem besonderen Bedarf noch weiter spezialisiert und ausgeweitet werden. Die inhaltliche Ausrichtung liegt dabei auf Entlastung, Empowerment und Informationsgewinn, immer unter Berücksichtigung der Schwerpunkte aus der Selbsthilfe selbst.Das Angebot richtet sich an Mitgliedsorganisationen des Kindernetzwerks, betroffene Kinder und junge Erwachsene sowie betroffene Bezugspersonen.

Projektvolumen 2019: 85.133,33€

Projekt 2: InCogito – der Blog für Jugendliche!

Das Leben ohne Filter, falsche Vorbilder, aber mit echten Freunden. InCogito ist ein Blog für junge Leute, die Beiträge über alles, was sie beschäftigt, schreiben: Mobbing, Essstörung, psychische Belastungen. Mit diesem Projekt sollen sich Gleichgesinnte finden sowie Beratung und Unterstützung erhalten. Für diesen Blog wurden 2019 Interessierte zwischen 16 und 24 Jahre gesucht und über acht Wochen regelmäßig in Video-Redaktionssitzungen ausgebildet. In den Bereichen Unterstützungsangebote zur Selbsthilfe, Adressen, Videos, Infotexten, Öffentlichkeitsarbeit hat das knw dieses Projekt unterstützt.

Projektsumme 2019: 4.760 €

Projekt 3: Online-Ratgeber zur Rolle virtueller Kommunikationsangebote für die junge Selbsthilfe

Auch in der Arbeit der Selbsthilfe kommen imm häufiger digitale Tools zum Einsatz . Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, will das knw seine Mitgliedsorganisationen bei den damit verbundenen Herausforderungen unterstützen. Das Projekt beschäftigt sich deshalb mit der Frage:
Wie können offene virtuelle Kommunikationsangebote in Selbsthilfe-Angebote münden oder diese ergänzen und welche Rolle kann das knw dabei spielen?
Um das zu klären, werden in dem Projekt folgende Fragestellungen untersucht:
  • Was sind relevante Themen? (krankheitsspezifisch, krankheitsunspezifisch, lebenswelt-nah, nicht krankheitsassoziiert…),
  • Wie wirksam sind Influencer? (Erkennen von „typischen Peer-Groups“, Themen für Betroffene…),
  • Wie kann die Überführung von online-Angeboten in die klassische Selbsthilfe gelingen?
  • Ist die Form der Zusammenarbeit innerhalb des „in cogito“-Projektes zur Übernahme in die Selbsthilfe geeignet?
  • Was sind die geeigneten Angebote (Redaktionsworkshops, Blog, Social Media…)
Projektvolumen 2019: 38.931,68 Euro
 
https://www.kkh.de/versicherte

mhplus Krankenkasse

KinderSpezial - das Magazin des KIndernetzwerks mit dem Schwerpunkt  „Sport und Inklusion, Sport für Kinder und Jugendliche mit chronischen Krankheiten oder Behinderung“.

Auch wenn in einer Studie zum Thema „Sport für herzkranke Kinder“ aufgezeigt werden konnte, dass sich regelmäßiges Sporttreiben sehr positiv auf die gesamte Entwicklung der TeilnehmerInnen auswirkt, sind Sportangebote für chronisch kranke Kinder und Jugendliche nur begrenzt vorhanden und auch wenig bekannt. Deswegen möchten wir unterschiedliche Sportangebote für chronisch kranke oder anderweitig eingeschränkte Kinder und Jugendliche vorstellen und haben dafür wieder eng mit Betroffenen und Selbsthilfevereinigungen zusammen gearbeitet, die die Texte im Schwerpunktteil geschrieben haben, darunter die Deutsche Behindertensportjugend(DBSJ), der DJK-Sportverband, der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) sowie der Deutsche Rollstuhlsportverband. Recht vielen herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Fördersumme für 2019:  Euro
http://www.mhplus-krankenkasse.de/

Techniker Krankenkasse

Inhaltliche und technische Aufarbeitung der Datenbanken und Datenverarbeitung des knw
Die Zielsetzung des Projekts war das Sichern und Ausweiten der systematischen Datenerhaltung, -sicherung, -nutzung und -verarbeitung unter zunehmenden Digitalisierungs- und Sicherheitsanforderungen. Dazu gehören die DSGVO-konforme Speicherung und Verarbeitung der Kindernetzwerkdaten sowie die technische Optimierung der Anwendungen zur Datenverarbeitung und die Funktionalitätssteigerung der Datenbankanwendungen im Rahmen des knw-Lotsen.

Projektförderung 2019: 16.830 Euro

Online-Redaktion knw
Das Kindernetzwerk präsentierte sich Anfang 2019 mit neuem, modernen und offenen Design, Inhalt und neuer Struktur, um noch gezielter Informationen für Betroffene und Mitgliedsorganisationen aus der Selbsthilfe bereitzustellen. Durch die von der TKK finanzierten Online-Redakteurin wurden Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und YouTube aufgebaut und kontinuierlich mit Inhalten versorgt. Durch die Verdreifachung des Contents bei Facebook, konnte auch die Followerzahl verdreifacht werden.
Die Onlineredaktionsstelle erarbeitete außerdem verschiedene Kampagnen und Kooperationen und etablierte im neuen Forum eine digitale Selbsthilfe in Form von Webinaren. Außerdem wurde ein 3-4 Mal jährlich erscheinender Newsletter etabliert. Neben Neuigkeiten für Eltern betroffener Kinder und Jugendlicher stellte die Online-Redakteurin die Junge Selbsthilfe des knws noch stärker heraus: Treffen wurden medial begleitet und die dort behandelten Themen in Form von Videos als Projektergebnisse veröffentlicht. Ziel ist es die Junge Selbsthilfe aus den Mitgliedsorganisationen zu Botschaftern krankheitsübergreifender Themen aufzubauen und ihre Selbstwirksamkeit zu stärken. Mit der Stelle sollen allgemein mehr politische Diskussionen über beispielsweise Gesundheits- und Versorgungsproblemen sowie indikationsübergreifende Probleme der Mitgliedsorganisationen vorangetrieben werden.
Projektförderung 2019: 57550 Euro
https://www.tk.de/

Förderer / Stiftungen

Franz Beckenbauer Stiftung

Projekt: Wenn alles zu viel wird! – Elternauszeiten

Der Alltag von Familien mit einem chronisch kranken oder behinderten Kind unterscheidet sich gravierend von dem anderer Familien. Die Versorgung im Alltag, Therapien, Medikamentengabe, Überprüfung z.B. des Stoffwechsels, Arzttermine, Krankenhausaufenthalte, Auseinandersetzungen mit den Kostenträgern von Sozialleistungen bestimmen das Leben dieser Familien. Leicht zu verstehen ist daher, dass die körperlichen und psychischen Reserven der Eltern schnell aufgebraucht sind. Zur Selbstpflege oder dem Aufladen der persönlichen Batterie bleibt keine Zeit und Kraft. An 2 verlängerten Wochenenden 2019 hatten Mütter und Väter daher die Möglichkeit vom oft schwierigen Alltag loszulassen und sich mit unseren Fachbetreuern auszutauschen.

Projektvolumen: 5000 Euro

Förderkreis des Kindernetzwerks

Im November 2019 fand die dritte Sitzung des Förderkreises des Kindernetzwerks statt. Ziel ist der Austausch zu patientenrelevanten Themen, die den Kompetenzbereich der Förderkreismitglieder betreffen. Neben Berichten über die aktuelle Arbeit stand bei der diesjährigen Sitzung das Thema der Impfmüdigkeit im Mittelpunkt.

Referent aus dem wissenschaftlichen Bereich war Dr. Herbert Grundhewer, Mitglied der DAKJ Impfkommission, sowie seitens der Mitgliedsorganisationen des Kindernetzwerks Paul Seyfarth von Kongenitaler Hyperinsulinismus e.V.

Derzeit gehören dem Förderkreis an: Initiative Arzneimittel für Kinder/Bundesverband der Arzneimittelhersteller, Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, Verband der forschenden Arzneimittelhersteller, Sanofi, Bayer, Astra Zeneca, Glaxo Smith Kline, Merck, Sharp & Dome) und Privatpersonen.

Gesamtbeiträge Förderkreis 2019: 39.000 €

AstraZeneca

.

BAH

.

Bayer

.

BPI

.

GSK

.

IKAM

.

MSD

.

Prof. Dr. Schmid

Prof. Dr. med. Ronald G. Schmid, Vizepräsident im Bundesvorstand Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ)


Foto: bvkj

vfa

.

Sanofi

.