½Fortfahren
Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie haben den Artikel erfolgreich in den Warenkorb gelegt.
Was möchten Sie als nächstes tun?

use (the) web
Basen

Basen (syn. Laugen, alkalisch wirkende Substanzen): In der Molekulargenetik bezieht sich dieser Begriff auf fünf komplexe Verbindungen (vgl. Abbildung), die als Informationsträger in der DNA und RNA eingesetzt werden. Diese Basen sind elektrisch leicht positiv geladen und neutralisieren teilweise die negative Ladung der Phosphatgruppen der DNA, die aber insgesamt immer noch leicht sauer reagiert. Adenin (A) und Thymin (T) sowie Guanin (G) und Cytosin (C) werden in der DNA komplementär verwendet. In der RNA wird Thymin durch Uracil ersetzt.
In der DNA werden die komplementären Basen durch Wasserstoffbrücken mit einander verbunden. Diese Bindung ist vergleichsweise schwach und leicht zu lösen. Sie ist mit einem Klettverschluss bei Textilien vergleichbar.

Abbildung: Basen der DNA und RNA (Quelle: HD Rott, Erlangen)







û