½Fortfahren
Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie haben den Artikel erfolgreich in den Warenkorb gelegt.
Was möchten Sie als nächstes tun?

use (the) web
Code

Code, genetischer: Dieser Code ordnet die Aminosäuren, welche in ein Protein eingebaut werden sollen ( Translation ), einer speziellen Abfolge von drei DNA- oder auch RNA-Basen, einem sog. Basentriplett zu, das als Kodon bezeichnet wird. Da für ein Kodon mit drei Positionen vier Basen verfügbar sind, ergeben sich 64 Kombinationsmöglichkeiten für insgesamt. 20 Aminosäuren. Daher werden einige Aminosäuren durch mehrere Kodons festgelegt. Außerdem dienen drei Tripletts (UAA, UAG und UGA) als STOP-Kodons, bei denen die Proteinsynthese endet. Das Kodon AUG dient als START-Kodon und kodiert gleichzeitig Methionin, mit der die Proteinsynthese immer beginnt. Falls diese Aminosäure nicht erforderlich ist, wird sie später wieder entfernt.

Der genetische Code wird wegen der Mehrfachbelegungen als degeneriert bezeichnet. Er ist fast universell und wird von Tieren, Pflanzen und Bakterien verwendet. Lediglich die Mitochondrien, die in der Frühzeit der Evolution selbständige Bakterien gewesen waren, verwenden eine etwas andere Kodierung.

Abbildung: Der genetische Code: A (Adenin), C (Cytosin), G (Guanin) und U (Uracil) bezeichnen die verschiedenen Basen der RNA. In der DNA ist Uracil durch Thymin (T) ersetzt. Die Abkürzungen für die kleinen Buchstaben jeweils rechts beschreiben die zugeordneten Aminosäuren.




û