Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

25 Jahre KindernetzwerkUnermüdlich für das Wohl der chronisch kranken Kinder und Jugendlichen

Annette Mund, Vorsitzende Kindernetzwerk, mit der "First Lady" Elke Büdenbender: "Kindernetzwerk. Der Name ist mehr als ein Titel. Er ist Programm."


Wir legen als Dachverband der Eltern-Selbsthilfe in Deutschland den Fokus auf pflegeintensive Kinder und insgesamt auf junge Menschen mit chronischen und seltenen Erkrankungen/Behinderungen oder anderen besonderen Bedürfnissen. Um diesem umfassenden Anspruch gerecht zu werden, haben rund 200 Teilnehmer auf der Jubiläumstagung „25 Jahre Kindernetzwerk" bereits im März 2018 in Berlin einstimmig das Handlungspaket „Berliner Appell" verabschiedet. Darin werden Erkenntnisse und Erfahrungen der betroffenen Familien, der Eltern-Selbsthilfe und der Fachleute gebündelt und an die politisch Verantwortlichen adressiert.

Zum Beispiel das Thema Versorgungsmisere im Alltag: Diese kommt deshalb zustande, weil weder die Personalausstattung der Ärzte noch die der Pflegekräfte chronisch kranken Kindern und deren Familien in keiner Weise gerecht werden kann.

Den Alltag sicherstellen
Der schon heute unhaltbare Notstand der Versorgung in vielen Familien ist den Verantwortlichen hinreichend bekannt. Ohne Unterstützung und Anerkennung des hierfür notwendigen Fachpersonals wird sich die Versorgungsmisere in den nächsten Jahren noch erheblich verschlimmern.

Wegen der akuten Notstände soll unser Handlungspaket „Berliner Appell" mit Nachdruck in die Gesundheitspolitik getragen werden, damit Politiker und Leistungsträger noch mehr mit unseren Forderungen konfrontiert werden und die Notstände in den einzelnen Bereichen schnellstmöglich verbessern!

"Seit nunmehr 25 Jahren kennen und schätzen wir Ihren engagierten Einsatz. Dafür möchte ich noch einmal ganz herzlich „Danke" sagen und Sie darin bestärken, Ihren Weg weiter zu gehen." Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit