Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Wenn Eltern, nach der Geburt, im Babyalter oder auch in der Pubertät ihres Kindes von einer Intersex- Diagnose erfahren, haben sie in der Regel noch nie von dieser Möglichkeit einer körperlichen Entwicklung gehört. Dass es Menschen gibt, die körperlich weder eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht angehören, wissen tendenziell nur wenige Menschen.

In unserer Gesellschaft gehen wir davon aus, dass es genau zwei Geschlechter gibt, dass diese sich wesentlich voneinander unter- scheiden und dass man diesen Unterschied am Genital feststellen kann. Doch Geschlecht besteht, aus einem biologischen Verständnis heraus, aus mehreren Komponenten. Dazu gehören die Chromosomen, die Keimdrüsen, die Hormonverteilung und das Genital. In der Entwicklung kommen dann auch sogenannte sekundäre Geschlechtsmerkmale hinzu, wie Haar- wuchs, Brustentwicklung, Stimmbruch etc.

Von Intersex ist zu sprechen, wenn die festgelegten Variablen, und diese sind historisch und kulturell verschieden, nicht alle in dieselbe Richtung deuten, bzw. nicht dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet werden können.

Was bedeutet die Diagnose für Eltern? Welche Hilfen gibt es? Welche Selbsthilfegruppen kann ich kontaktieren? Katharina Maidhof-Schmid hat aus unserem Netzwerk erste Informationen zum Thema zusammengetragen und sind als pdf herunterladbar.