Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Wir helfen Ihnen die Diagnose Ihres Kindes besser zu verstehen.

Hier finden Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen aus der Genetik im Humangenetisches Glossar sowie zu häufigen Fehlbildungen im Fehlbildungsregister.

dominant

dominant (von lat. dominari = herrschen; syn. autosomal dominant): In der Genetik beschreiben die Begriffe dominant und rezessiv die Wirkung eines Gens im Vergleich zu einem zweiten allelen Gen.
Mendel hatte beobachtet, dass bei der Kreuzung gelber und grüner Erbsen die Samen aller Nachkommen der ersten Generation gelb sind. Wenn diese Nachkommen später Samen bildeten, traten jedoch teilweise wieder grüne Erbsen auf. Die Eigenschaft „grün“ war demnach in den Nachkommen der ersten Generation verdeckt, aber nicht ausgelöscht. Er nannte die Wirkung des Erbfaktors, der die gelbe Samenfarbe verursacht und die grüne überdeckt, "dominant" und diejenige des Erbfaktors für grün "rezessiv" (von lat. recedere = zurückweichen). Die Begriffe dominant und rezessiv sind daher nur im Bezug auf ein zweites alleles Gen sinnvoll.
Erbliche Krankheiten, die auf dominanten Genen beruhen, können zu charakteristischen Krankheitshäufungen in den betroffenen Familien führen ( dominanter Erbgang ).