Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Beschreibung unserer MitgliedsorganisationenBerufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD)

Statistik
Der BeKD e.V. vertritt knapp 1550 der ca. 38 000 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und pfleger in Deutschland.

Kurzbeschreibung
Der Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland (BeKD) e.V. vertritt seit mehr als 30 Jahren die Belange der professionellen Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.
Wir verstehen uns als ein eigenständiges Pflegeberufsfeld mit spezifischem Kompetenzprofil.
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen sind in allen Sektoren des Gesundheitswesens sowie in Einrichtungen des Sozial- und Bildungswesens tätig.
Unser Handlungsspektrum erstreckt sich von gesundheitsfördernden und präventiven Aufgaben, über die Pflege von akut und chronisch kranken Kindern und Jugendlichen im akutstationären, im ambulanten und Langzeitpflegebereich bis hin zur Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen. Außerdem wirken wir beim zielgerichteten und geplanten Übergang von chronisch kranken Jugendlichen von der Gesundheitsversorgung für Kinder in die Gesundheitsversorgung für Erwachsene mit. Die Begutachtung von Pflegebedürftigkeit bei Kindern und Jugendlichen gehört ebenfalls zu unseren Aufgaben.

Aufgaben und Ziele
In der UN-Kinderrechtskonvention (Übereinkommen über die Rechte des Kindes) von 1989 ist das „Recht des Kindes auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit" festgeschrieben. Der Sicherstellung dieses Rechts fühlen sich Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende besonders verpflichtet. Um dieses Recht wirksam in die Praxis umsetzen zu können, ist in vielen Lebensbereichen eine entsprechende Unterstützung der Eltern notwendig. Sie benötigen Anleitung, Schulung und Beratung im Hinblick auf Entwicklungs- und Gesundheitsförderung, Prävention und Gesunderhaltung ihrer Kinder. Dabei sind Expertise und Erfahrung der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegenden
und Beratung im Hinblick auf Entwicklungs- und Gesundheitsförderung, Prävention und Gesunderhaltung ihrer Kinder. Dabei sind Expertise und Erfahrung der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegenden unerlässlich. Darüber hinaus engagieren wir uns umfassend für die Qualitätssicherung in der pflegerischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in allen stationären und ambulanten Bereichen sowie im häuslichen Bereich.

Vorhaben und Projekte
Zum Wohle der Kinder und Jugendlichen, ihrer Angehörigen und Betreuungspersonen muss die spezifische Expertise der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erhalten und gestärkt werden.
Dazu ist erforderlich,
• die wissenschaftlichen Grundlagen der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege weiter zu entwickeln
• die Schwerpunktbildung "Gesundheits- und Kinderkrankenpflege" im Rahmen der pflegeberuflichen Erstausbildung festzuschreiben
• die "Fachkraftquote" in der pflegerischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen festzuschreiben (damit verbunden ist die explizite Erfassung der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in statistischen Erhebungen)
• eine altersentsprechende Ausgestaltung des Begriffs „Pflegebedürftigkeit" bei Kindern und Jugendlichen sowie die Entwicklung entsprechender Assessmentinstrumente voranzutreiben
• die Weiterbildung "Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege" zu unterstützen und fort zu entwickeln
• die Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegenden in das System „Kinderschutz" und „Frühe Hilfen" aufzunehmen und ihre Arbeit entsprechend zu vergüten
• die Maßnahmen der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen aufzunehmen
• die Fachexpertise der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in politische Entscheidungen im Bereich der Kindergesundheit und in der Sozialgesetzgebung einzubinden.

Aktuelle Probleme / Herausforderungen
Kinder und Jugendliche benötigen bei der Bewältigung ihrer spezifischen Entwicklungsaufgaben Unterstützung, insbesondere auch in Fragen der Gesundheitsförderung und der Bewältigung von Krankheit oder Behinderung. Kennzeichnend für die Besonderheiten des Kindes- und Jugendalters sind:
• die Entwicklung des Kindes und Jugendlichen
• die körperliche und psychische Verletzlichkeit
• die unabdingbare Abhängigkeit von einem sozialen Bezugssystem.

Auf diese speziellen Erfordernisse kann die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege adäquat reagieren. Die demografische Entwicklung mit sinkenden Geburten- und Kinderzahlen erscheint auf den ersten Blick ungünstig für die Weiterentwicklung der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Dieser quantitative Blickwinkel ist aber zu eng, denn er erfasst die Gesamtsituation der Kinder in Deutschland nicht.
Veränderte familiäre Lebensstrukturen sowie die Zunahme chronischer, psychosomatischer und psychiatrischer Erkrankungen führen bei den Eltern zu einem höheren Bedarf an Unterstützungs- und Beratungsleistungen. Um diese Leistungen zu erbringen, ist die professionelle Gesundheits- und Kinderkrankenpflege fachlich kompetent und institutionell entsprechend vernetzt.

Zentrale Kooperationspartner
Der BeKD e.V. ist Gründungsmitglied des Deutschen Pflegerates (DPR) e.V.

Darüber hinaus ist der BeKD e.V. zur Durchsetzung seiner Ziele und zum Wohle von Kindern, Jugendlichen und deren Angehörigen in zahlreichen Netzwerken rund um Kinder und Familien aktiv, neben dem Kindernetzwerk e.V. u.a. Mitglied in der Deutschen Liga für das Kind, im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), in der National Coalition zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (NC), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus (BaKuK)
e.V. und in der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) e.V.