Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Wie nutze ich YouTube richtig?Tricks vom Profi

Eine erfolgreiche „Contentstrategie" bei YouTube ist vor allem bei speziellen Themen wie seltene Erkrankungen nicht einfach. Um YouTube effektiv zu nutzen, hat das Kindernetzwerk Bastian Niemeier gefragt: Er hat stolze 10 000 Follower auf seinem Selbsthilfe-Kanal „Diabetes ohne Grenzen". Er begann seine YouTube-Karriere als kleiner Junge: Eines seiner ersten Videos zeigt ihn, wie er sich zum ersten Mal einen Sensor setzt – bis heute sein erfolgreichstes Video. Seitdem hat Bastian viele Videos zum Thema Diabetes Typ 1 hochgeladen und viele Erfahrungen mit YouTube gemacht. Er erzählt dem Kindernetzwerk, worauf man bei YouTube achten soll, damit der Kanal in der Flut der Videos auch Beachtung erhält.

Wie lang sollten die Videos sein?

Das ist unterschiedlich. Die Aufmerksamkeitsspanne ist eigentlich nicht hoch bei YouTube. Aber wissenschaftliche Themen brauchen mehr Zeit zum Erklären. Diese Videos dienen nicht der Unterhaltung, das wissen die Leute, die das Video anklicken auch. Weil sie sich dann auch wirklich für die krankheitsspezifischen Themen und wissenschaftlichen Informationen interessieren, kann das Video auch mal länger, also ruhig 10 - 20 Minuten lang. Nichtsdestotrotz versuche ich meine Videos immer so kurz wie möglich zu gestalten und in so wenig Zeit wie möglich das Wichtigste rüberzubringen.

Fakten aus dem Internet zu einer Krankheit? Wie wichtig ist der Umgang mit sicheren Quellen und wie gehst Du da vor?

Ich nehme nicht die erstbeste Quelle. Aber wenn der Inhalt auch schon bei vielen anderen verlässlichen Quellen, also auf medizinisch-wissenschaftlichen Seiten aufgetaucht ist, kann man die Informationen als verlässlich einstufen.

Was ist gutes Community-Management?

Wenn ich ein Video eingestellt habe, versuche ich mir immer die Kommentare anzuschauen und darauf zu reagieren. Aus Zeitgründen ist nicht so leicht. Aber manchmal bitte ich die Leute auch mir zu schreiben, welches Thema ich als nächstes machen soll: Da reagieren die Leute gerne drauf. Sogenannte „Call-to-Actions" bindet die Community an meinen Kanal.

Wenn in deinen Kommentaren ein „Störenfried" auftaucht, der einen bösen und nicht sachdienlichen Kommentar geschrieben hat, was machst Du dann?

Die lasse ich die meistens unkommentiert stehen und versuche sie nicht an mich ranzulassen. Wenn sie zu stark beleidigend sind, dann würde ich sie einfach löschen. Bloß nicht darauf eingehen und sich selbst erklären wollen – das bringt nichts.

 

Bild: Bastian Niemeier hat der Jungen Selbsthilfe des knw in einem Webinar erklärt, wie er YouTube angeht. Darin verrät er weitere wertvolle Tipps.

 

Wie verdient man Geld mit dem Kanal?

Mein Kanal ist mit 10 000 Followern nicht megagroß. Aber ich erreiche mit meinem speziellen Kanal Gleichgesinnte, und die sind für bestimmte Unternehmen genau die Zielgruppe. Ich habe angefangen, vor meinen Videos Werbung zu schalten. Reich werde ich damit aber gerade noch nicht. Ab und zu, wenn es passt, gehe ich auch Kooperationen ein, d.h. ich stelle Produkte vor, die ich selbst gut finde und erhalte dafür finanzielle Unterstützung.

Hast Du einen Redaktionsplan?

Ja: Ich versuche jede Woche immer Sonntags ein neues Video hochzuladen. Ich arbeite und studiere noch „nebenbei" und muss daher versuchen, alles unter einen Hut zu bringen. Früher habe ich immer freitags ein Video hochgeladen. Das wurde mir aber mit Studium und Arbeit zu viel. Deswegen habe ich mir das Wochenender reserviert, um die einzelnen Videos jeweils passend fertigzustellen. Regelmäßiger Content ist ganz wichtig. Das ist wie Fernsehprogramm: Die Leute müssen mit Dir rechnen können und merken sich auch, dass Du regelmäßig postest – und der Algorithmus auch.

Vielen Dank für Deine Einblicke. Das Interview führte Birte Struntz

Bastian Niemeier findet man bei YouTube auf seinem Kanal „Diabetes ohne Grenzen"