Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Vorantreiben und bewegen Unsere Projektarbeit

Mit unseren Projekten verfolgen wir stets das Ziel, die von unseren Mitgliedsorganisationen benannten Handlungsfelder umzusetzen, unser Netzwerk im Gesamten zu stärken und eine effektive und zukunftsfähige Selbsthilfe zu unterstützen. Eine Übersicht der jeweiligen Fördersummen der Projekte finden Sie auf der Seite „Förderer" ...

 

Übersicht unserer Projekte

 

Projekt „Aus Erfahrung klug" (Kompetenz-Peer-Beratung)

In diesem Projekt haben wir gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover ein Ausbildungscurriculum erstellt, Kompetenz-Peers anhand dieses Curriculums zusammen mit erfahrenen Kommunikationstrainern aus dem Bereichen Patientenschulung und Psychotherapie ausgebildet. Nun evaluieren wir erste Beratungsfälle sowie das Curriculum und erarbeiten Ansätze für einen dauerhaften Einsatz der Kompetenz-Peers.

Anlass für das Projekt bildet der Umstand, dass zahlreiche Familien mit einem chronisch kranken oder behinderten Kind an ihre Belastungsgrenzen bei der Bewältigung ihres besonderen Familienalltags stoßen, obwohl es grundsätzlich gute Informationsquellen (z.B. Internet) und Unterstützungsmöglichkeiten (z.B. Teilhabeberatung, Pflegestützpunkte) gibt.

Konkret setzt die Kompetenz-Peer-Beratung wie folgt an: Als Eltern bzw. Angehörige, die selbst ein chronisch krankes oder behindertes Kind haben, haben sie bereits wertvolle Erfahrungen im Umgang mit den damit verbunden bürokratischen sowie innerfamiliären Problemen gesammelt. Dadurch können sie andere betroffene Familien auf Augenhöhe beraten.

So werden - anders als in verwandten Programmen - vor allem das Familiengefüge gestützt sowie Hilfen zur pragmatischen Krankheitsbewältigung im Alltag vermittelt.

Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Gesundheit und den AOK-Bundesverband.

 

 

Projekt "Ratgeber für Mitgliedsorganisationen zu Möglichkeiten und Grenzen von Online-Angeboten in der Selbsthilfe"

Um unsere Mitgliedorganisationen dabei zu unterstützen, selbstständig geeignete Online-Angebote zu entwickeln, haben wir uns in diesem Projekt mit den elementaren Fragen in diesem Zusammenhang auseinandergesetzt und erarbeiten einen Ratgeber dazu.

Dabei klären wir insbesondere die Frage „Wie können bekannte, offene Online-Tools (z.B. Social-Media-Kanäle, Blogs, Video-Channels, ...) den Zielen der Selbsthilfe dienen und diese sinnvoll ergänzen?" Dazu haben wir uns beispielhaft mit einem Webblog-Projekt (InCogito) für junge Menschen auseinandergesetzt. So soll der entstandene Ratgeber eine fundierte Orientierungshilfe bei der eigenen Etablierung von Online-Selbsthilfe Angeboten insbesondere für jüngere (und zumeist auch online-affinere) Zielgruppen bieten - wird aber auch auf ältere Zielgruppen (die schließlich zumeist dieselben Online-Tools nutzen) übertragbar sein.

Gefördert wird das Projekt durch die Kaufmännische Krankenkasse (KKH).

 


 

Beteiligung am Weblog-Projekt „InCogito"

Ebenso beteiligen wir uns an einem Präventions- und Selbsthilfeprojekt zum speziellen Thema „psychosomatische Essstörungen", um die Gesundheits- und Medienkompetenz sowie Selbstwirksamkeit von Betroffenen zu stärken. Konkret ist daraus der Weblog „InCogito" entstanden.

Unter Betreuung von Mitgliedern des Projektteams (Minax GmbH, ANAD) treffen sich fortlaufend Gruppen aus 16- bis 24-jährigen Betroffenen über je acht Wochen in regelmäßigen Video-Redaktionssitzungen, um mögliche Themen und Blog-Beiträge zu diskutieren und zu erstellen, sowie ganz offen über ihre Sicht auf Dinge - wie Schulhofdebakel, Shitstorms, Stress zu Hause, keine Lust zu essen, viel zu viel Sport, die „falschen" Klamotten und den „richtigen" Freund - auszutauschen.

Der Blog ist jederzeit offen für neue RedakteurInnen. Hier wird erläutert, wie man mitmachen kann.

Zusätzlich sollen selbst betroffene BlogleserInnen auf Hilfsangebote (Peerberatung, Beratungsstellendatenbank, ANAD-Beratung, Selbsthilfe...) aufmerksam gemacht werden.

Gefördert wird das Projekt durch die Kaufmännische Krankenkasse (KKH).

 


 

Beteiligung am Filmprojekt „Aufgefangen werden, statt Abstürzen"

Mit dem Ziel der Sensibilisierung zum Thema „psychische Begleiterkrankungen bei chronisch Kranken", haben wir uns an dem Filmprojekt „Aufgefangen werden, statt Abstürzen" beteiligt. Dieses wurde in Zusammenarbeit mit der BAG SELBSTHILFE realisiert.

Das Filmprojekt zeigt dokumentarisch die besondere Belastungssituation von vier jungen Menschen (im Alter bis 25 Jahre) mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen sowie ihren psychischen Folge- und Begleiterkrankungen - und sensibilisiert für die Selbsthilfe, um diese als zusätzliche Hilfe im Alltag von Betroffenen zu erkennen und bekannter zu machen.

Der Film selbst wird alsbald (nach einer „corona-bedingten" Verzögerung) auch auf unserer Website zu sehen sein und durch unsere Öffentlichkeitsarbeit (u.a. einer Social-Media-Kampagne) begleitet.

Gefördert wird das Projekt durch die DAK.

 


 

Projekt „Krankheitsbeschreibungen" im knw-Lotsen

Fortlaufend erarbeiten wir allgemein verständliche Krankheitsbeschreibungen, die an den Bedarf der betroffenen Familien angepasst sind. Diese dienen der kompakten Erstinformation sowie ersten Orientierung und werden in unserer umfangreichen Datenbank „knw-Lotse" kostenfrei bereitgestellt.

Gefördert wird dieses Projekt durch die DAK.

 


 

Projekt "knw Akademie"

In unserer knw Akademie konnten wir durch eine dreijährige Anschubfinanzierung zahlreiche spezielle Weiterbildungen und Seminare für betroffene Familien sowie für Mitarbeiter von Selbsthilfeorganisationen erarbeiten und anbieten.

Bisherige Themen waren u.a.: „Vereinsrecht und Förderprinzipien", „Datenschutz", „Öffentlichkeitsarbeit für Vereine/Verbände der Selbsthilfe", „Medienkompetenz in der Jungen Selbsthilfe", Videogestaltung / Selbstmarketing für die „Junge Selbsthilfe", sowie „Gesprächsführung in schwierigen Situationen (z. B. Arzt-Patient-Gespräch)", „Konfliktlösungen in Organisationen".
Den gemeinsamen Nenner aller Seminare bildet das Ziel, Fähigkeiten sowie Fertigkeiten zur Selbsthilfe in Familien mit besonderen Kindern sowie entsprechenden Organisationen zu mehren und zu stärken.
"Corona-bedingt" abgesagte Seminare werden noch nachgeholt.

Gefördert wurde das Projekt durch die Kaufmännische Krankenkasse (KKH).

 


 

Projekt Geschwisterworkshop „Fit und Stark - für gesunde Geschwister und ihre Eltern"

Auch gesunde Kinder sind von der Erkrankung ihres kranken Bruders oder ihrer kranken Schwester betroffen und leiden oft unter belastenden Gefühlen wie Ängsten, Traurigkeit oder Eifersucht. Eltern chronisch kranker Kinder sind daher häufig besorgt, dass die Geschwister in ihren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt sind. Im Rahmen des 2-tägigen Workshops möchten wir die Familien bei der erfolgreichen Bewältigung dieser Situation unterstützen. Die gesunden Geschwister stehen dabei im Mittelpunkt.

Gefördert wurde der Workshop durch den BKK Landesverband NORDWEST.

 


 

Projekt „Integration von jungen Menschen mit besonderem Bedarf in den (1.) Arbeitsmarkt"

Ziel des Projektes war eine Optimierung der aktuellen Lage im Themenzusammenhang „Integration in den (1). Arbeitsmarkt". Dazu wurden Handlungskataloge sowie eine Themenseite mit zahlreichen Online-Angeboten zu den wichtigsten Fragen/ Problemen erstellt - wie beispielsweise ermutigende Portraits oder Artikel und kompakte Broschüren mit Empfehlungen für Betriebe.

Gefördert wird das Projekt durch den BKK-Dachverband.