Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Wir helfen Ihnen die Diagnose Ihres Kindes besser zu verstehen.

Hier finden Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen aus der Genetik im Humangenetisches Glossar sowie zu häufigen Fehlbildungen im Fehlbildungsregister.

Meiose

Meiose (von griech. meiosis = Verringerung. Syn. Reife-oder Reduktionsteilung): Diese spezielle Zellteilung dient der Herstellung von Keimzellen (Eizellen und Spermien). Dabei wird der doppelte ( diploide) zum einfachen ( haploiden ) Chromosomensatz reduziert. Diese Reduktion ist erforderlich, damit bei einer Befruchtung der Eizelle mit einer Samenzelle die Anzahl der Chromosomenpaare nicht verdoppelt wird, sondern je ein einfacher Chromosomensatz mütterlicher und väterlicher Herkunft sich zu einem neu kombinierten diploiden Chromosomensatz zusammenfindet.


Bei der Meiose kann sich die Verteilung der Allele auf den Chromosomen ändern (siehe Crossing-over ). Welches der beiden elterlichen homologen Chromosomen vererbt wird, unterliegt dem Zufall. Die Keimzellen enthalten jeweils nur ein Geschlechtschromosom. Spermien können entweder ein X- oder ein Y-Chromosom enthalten, die Eizellen der Frau besitzen immer ein X-Chromosom.

Die Meiose verläuft in zwei Teilschritten (Abb.):
1. Die erste Reifeteilung (Reduktionsteilung) dient dazu, die Chromosomen, welche nach der DNA-Synthese aus zwei Schwesterchromatiden bestehen, voneinander zu trennen.
2. Die zweite Reifeteilung (Äquationsteilung) verläuft ähnlich der Mitose, wobei die Schwesterchromatiden voneinander getrennt werden. Bei der Meiose entstehen aus einer diploiden Zelle vier Tochterzellen mit einem einfachen Chromosomensatz.

Beim Mann entstehen bei der Meiose vier Spermien , bei der Frau entsteht eine Eizelle mit viel Zellplasma und drei unfruchtbare Polkörper fast ohne Zellplasma.

Abbildung: Schema der Meiose dargestellt an einem Chromosomenpaar (Rott, Erlangen)
a) Elterliche diploide Zelle.
b) Verdoppelung der Chromatiden nach DNA-Synthese.
b) nach c) Erste Reifeteilung, die homologen Chromosomen werden getrennt.
c) Zwischenstadium: haploide Zellen mit zwei Chromatiden je Chromosom, die am Zentromer noch verbunden sind.
c) nach d) Zweite Reifeteilung. Das Zentromer teilt sich und die Chromatiden werden getrennt.
d) haploide Keimzellen. Beim Manne sind dies Spermien, bei der Frau eine Eizelle und drei Polkörper .