Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Wir helfen Ihnen die Diagnose Ihres Kindes besser zu verstehen.

Hier finden Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen aus der Genetik im Humangenetisches Glossar sowie zu häufigen Fehlbildungen im Fehlbildungsregister.

Embryopathie

Embryopathie (von griech. pathos = Schmerz, Krankheit): Sammelbegriff für angeborene Erkrankungen und Fehlbildungen, die durch unterschiedliche Störungen in der Entwicklung der frühen Leibesfrucht bis zum 3. Schwangerschaftsmonat verursacht werden. Während dieser empfindlichen Phase der Organentwicklung führen schädigende Einflüsse je nach Ursache und Ausprägungsgrad zu einer Fehlgeburt oder zu unterschiedlichen Fehlbildungen. Da erblich bedingte Ursachen in der Regel eine spezielle Krankheitsbezeichnung haben, wird der Begriff überwiegend bei äußeren Ursachen verwendet. Typische Beispiele sind die Alkoholembryopathie, die Rötelnembryopathie und die Folgen von Contergan.
Wenn die krankheitsauslösende Ursache erst nach der Embryonalzeit wirksam wird, spricht man von einer Fetopathie.